Logo

Verkehrsprognose

„Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten“

Das bestätigen die Prognosen der Planer:
Die Planer rechnen mit bis zu 8% mehr Erwachsenen über 18 Jahren und mit Bau- und Gewerbegebieten, die die Gemeinden planen. Daher rechnen sie bis 2020 mit mehr Verkehr

Am Kreuz Schweinfurt-Werneck bis 2020
ohne B26n steigt der Verkehr nach Süden über A7, B19 und B26alt
bei Lkw um 10,8%, bei Pkw um 12,9%,

mit B26n steigt der Verkehr nach Süden über A7, B19 und B26neu
bei Lkw um 28,4%, bei Pkw um 36,8%, - das sind 2600 Lkw und 15800 Pkw mehr!

Beim Anschluss an A3 bis 2020
ohne B26n steigt der Verkehr von Norden und Osten auf A3
aus dem Osten, bei Waldbrunn und Helmstadt aus dem Norden
bei LKW um 9,7%, bei Pkw um 14,4%

mit B26n steigt der Verkehr von Norden und Osten auf A3
aus dem Osten, bei Waldbrunn und Helmstadt aus dem Norden und der B26n
bei LKW um 17,2%, bei Pkw um 37,1% - das sind 1800 LKW und 19000 PKW mehr !

Oder soll die hohe Prognose die B26n rechtfertigen und „wirtschaftlicher“ machen ?

Der Bau der 380 Millionen oder mehr teuren B26n würde letztlich die Strecken für den Fernverkehr nur minimal verkürzen:
  • 7km kürzer (!!!) für die Fahrt von Kassel nach Frankfurt
  • 1km länger für die Fahrt von Kassel nach Heilbronn

Eine neue Autobahn statt Klimaschutz – einfach Wahnsinn !
Die B26-n ist teuer, unnötig, klimaschädlich und zerstörerisch !!!